Dorffest in Chuya Yaku

tia_2018-04-02-um-13.20.36
Eine der vielen kleinen Dörfer feierte das letzte Wochenende sein 4 jähriges, amtlich beglaubigte Bestehen.
Chuya Yaku, ein Dorf von ca 150 Einwohnern, eingebettet in den sanften Hügeln um Archidona.
Dieses Fest hat jedoch sehr speziell angefangen. Als ich ankam war es still im Dorf. Keine Musik … das ist sehr ungewöhnlich für ein Kichwafest. Grund dafür war ein Stromausfall.
Reklamieren oder Ausrasten? Nein. Es wird einfach mal gewartet, geplaudert und improvisiert. Obwohl schon viele Leute da waren, war das Dorf wie in eine angenehme Stille eingehüllt. Einige haben angefangen Fussball zu spielen bis es so dunkel war, dass man den Ball nicht mehr sehen konnte. Kinder rannten umher und spielten. Auch im Dunkeln hielt diese emsige, ruhige Atmosphäre an.
Dann um 20:30. Puff. Und es war Licht.
Und dann war es auf einen Schlag wie die meisten Feste hier:  Überlaute Kichwa Musik, viel Tanzen und leider viel Trinken.
Was anfangs immer noch lustig ist, endet fast immer in einer traurigen Kulisse. Taumelnde, stockbetrunkene und verwirrte Leute, apatisch wirkende verwirrte Kinder, Geschrei, Streiten und alles überschallt mit betörender Musik.
Ich versuche immer kurz vor diesem excessiven Moment das Fest zu verlassen.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s