Erzwungener Boxenstopp

Im Juni 2021 musste ich aus gesundheitlichen Gründen Ecuador für eine Zeit verlassen um mich in der Schweiz behandeln zu lassen. Für mehr als 10 Monate kämpfte ich mit Atemproblemen von moderat bis im März 2021 zu wirklich traumatischen Zuständen ins Form von Atemnot und extremer Erschöpftheit,

2 Monate waren geplant um mich in der Schweiz gegen COVID19 impfen zu lassen und vor allem mich medizinisch behandeln zu lassen.
Was vorerst eine Ecuador als Langzeit-Covid diagnostiziert worden war wurde in der Schweiz widerlegt.
Röntgen, CT und Lungenspiegelung zusammen mit weiteren Tests haben nach einem Monat folgendes Krankheitsbild ergeben.

Starke Infektionen der Lungen, Bronchien aufgrund von Schimmelpilzbefall gefolgt von starken Abwehrreaktionen meines Körpers. Dadurch wurde die Sauerstoffaufnahme verringert und das hat bei mir Atemnot verursacht. Glücklicherweise habe ich mich früh genug einweisen lassen und somit eine Dauerschädigung meiner Lungen verhindert. Folgeschäden wären eine Fibrose und damit eine permanente Schädigung der Lungen gewesen. Die jetzigen Schäden sind reversible wenn ich mich einer gezielten Kortikosteroid-Terapie unterziehe.

Die Behandlung erfordert hohe Medikamentöse Dosierungen um die Entzündungen zu eliminieren. 2 wöchige Arztbesuche sind dadurch erforderlich um eventuellen Nebenwirkungen schnellstmöglich vorbeugen zu können.
Monatlich werden CT’s erstellt um die Veränderungen und hoffentlich die Verbesserungen der Lungen zu motorisieren. Die Therapie wird mindestens 6 Monate dauern.


Was mich am meisten erschüttert ist, dass vor einer Rückkehr nach Ecuador dringend abgeraten wurde. Zumindest während der Therapie aber auch danach, da mein Körper scheinbar sehr anfällig auf Pilzbefall reagiert.

Die Fakten sind da. Was ich genau mit all dem machen will ist mir momentan noch unklar.
Klar jedoch ist, dass meine Gesundheit vorgeht.
Ich werde die Empfehlungen des Arztes klar befolgen und hoffe eine schnelle Genesung.

Aufgrund dieser unerwarteten Situation fallen natürlich diverse neuen Aufgaben an.
Abklären meiner Wohnsituation.
Rückflug verschieben oder annullieren
Das ganze Projekt in Ecuador auf die neue Situation einspielen und entsprechende Vertretung zu finden.
Für diese Zeit eine Arbeit finden sodass ich meinen Aufenthalt und die Mehrkosten in Ecuador finanzieren kann.

Alles in allem hat mich das etwas durchgeschüttelt. Aber ich nehme es als Herausforderung an und ich werde diesen Aufenthalt entsprechend positive Nutzen.

2 Kommentare zu „Erzwungener Boxenstopp

  1. Hallo Herr Andermatt. Nachdem wir uns ja zufällig in Baar persönlich begegnet sind konnten und ich von Ihren gesundheitlichen Problemen wusste, hat mich Ihr Beitrag nicht sonderlich überrascht. Auf jeden Fall wünsche ich Ihnen von Herzen baldige Genesung und Zuversicht, dass Ihr tolles Projekt in Ecuador erfolgreich durch Sie persönlich weitergeführt werden kann. Alles Gute und beste Grüsse
    Peter Rübenacker

  2. Lieber Sigi Ich wünsche Dir ganz schnelle Erholung und einen guten und erfolgreichen Aufenthalt In der Schweiz. Es braucht viel Energie. Aber so wie ich dich in Erinnerung habe wirst Du das schaffen…ich drück dir die Daumen. Mit liebem Gruss aus Brunnen Antonia

    Gesendet mit der blue News & E-Mail App

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s